Elga, eMedikation !

Wenn Sie in den letzten Tagen in der Ordination waren haben Sie sicher auch einen blauen Folder in die Hand gedrückt bekommen damit Sie rechtzeitig über die Elga-eMedikation informiert sind.
Hier noch ein paar ergänzende Informationen zu Elga, einem Projekt, das wir Steuerzahler uns immerhin weit über 100Mio€ kosten lassen.

Wichtig vorab: Damit Sie Ihre gesammelten Daten zu Hause am Computer einsehen können brauchen Sie eine Handy Signatur – diese können Sie kostenlos auf dem Bezirksamt freischalten lassen – Vergessen Sie nicht, einen amtlichen Lichtbildausweis mitzunehmen, es geht recht flott.
Mit der Handy Signatur können Sie dann auch an Volksabstimmungen von zu Hause aus teilnehmen, ihren Pensionsakt und ihren Steuerakt einsehen, und viele weitere Amtswege erledigen.

Elga ist eine Plattform auf der die Gesundheitsdaten der Österreicher gesammelt werden, und wurde erschaffen, um allen Behandlern die Befunde und die Therapien von jedem Versicherten übersichtlich zugänglich zu machen. Alle Versicherten nehmen automatisch daran teil.

Bis jetzt sind noch nie Daten von meiner Ordination in die Elga Plattform geladen worden. Das ändert sich ab 19.9.2019! Ab diesem Tag ist für uns die Teilnahme am Projekt der eMedikation verpflichtend.
Vorgesehen ist, dass dann Kassenärzte alle Medikamente für die Sie ein Rezept erhalten auch auf Ihrem Elga- eMedikationsblatt eintragen.

Wenn Sie dann einem Arzt oder Apotheker, der mit Elga vernetzt ist, Ihre E-Card geben hat dieser dadurch ab 19. September Zugriff auf die Medikamentenliste die im Elga System gespeichert wurde.
Ihre E-Card ist der Schlüssel zu Ihrer eMedikationsliste

.
Spitäler und Wahlärzte tragen diese Medikamente nicht für Sie ein, wenn Sie also die komplette Medikamentenliste korrekt geführt haben wollen müssen Sie in der Apotheke, beim Einlösen von z.B. Wahlarztrezepten diese durch den Apotheker eintragen lassen. Da auch die Apotheken zur Teilnahme verpflichtet sind wird das im Regelfall problemlos und kostenlos möglich sein.

Wenn Sie Medikamente direkt in der Apotheke kaufen wird der Apotheker auch diese gerne in Ihre Liste eintragen lassen.

Die eMedikation ist dann für jeden Kassenarzt der Sie behandelt eine sinnvolle Ergänzung, da man immer tagesaktuell sieht welche Medikamente Sie derzeit nehmen, die Gefahr, dass Medikamente für Sie schädliche Nebenwirkungen entwickeln können wird dann deutlich reduziert.

Eine gute Sache! Ja aber! …… Damit der Datenschutz gewährt ist hat jeder Patient die Möglichkeit, Medikamente in dieser Liste zu „verblinden“= „situatives opt-out“- das kann man gleich beim Verordnen in der Ordination veranlassen, das kann man in der Apotheke veranlassen, das kann man auch in Ruhe zu Hause am Computer selbst durchführen; das ist ein gutes Recht, aber es ist wichtig, dass man sich dessen bewusst ist, dass eine inkomplette Medikationsliste leider genauso sinnlos und potentiell gefährlich ist, wie eine Gebrauchsanweisung der einige Seiten fehlen.

Wenn Ihnen also die Transparenz dieses Online Gesundheitsaktes nicht geheuer ist ist es vielleicht besser, weiterhin eine komplette Medikamentenliste in Papierform bei sich zu führen, und auf die Teilnahme an der eMedikation komplett zu verzichten. Eine lückenhafte eMedikationsliste könnte sonst einen Behandler in der falschen Sicherheit wiegen, dass er über die aktuelle Medikation Bescheid weiß- und ein Medikament verordnet, das ausgerechnet mit einem welches Sie von der Liste entfernt haben nicht zusammenpasst.

…….und was ist mit Menschen die keinen Computer und kein Internet haben? Die können bei einer eigens eingerichteten Hotline anrufen-

050 124 4411 Montag- Freitag 7:00-19:00

Dort sollten auch Sie Antworten für alle weiteren Fragen erhalten.
Im Anschluss noch ein paar Links zu Elga Informationsseiten:

Elga Erklärvideo
eMedikation Erklärvideo
Offizielle ELGA Information
HandySignatur Information